Home  Grundlagen unserer Therapie  Brustkrebs  Weitere Therapien
 Phase 1-Behandlung  Empfehlungen/Rechtliches  Krebsdiät  Siehe auch:  Literatur
 Phase 2-Behandlung    Kontakt/Erstabschätzung  Siehe auch: Dr. Kroiss Websites

Chemotherapie

Es gibt viele Fälle und Situationen, wo auf Chemotherapie nicht verzichtet werden kann, und es gibt viele Patienten, die Chemotherapie vorziehen, weil es ihnen von Fachleuten empfohlen wird.

Chemotherapie ist natürlich die Antwort der Pharma-Industrie auf das Krebs-Problem. Sie ist also nicht auf der Basis heilkundlicher Bemühungen entstanden.
Daher sollte sie von Ärzten - nach meiner Meinung - nur unter bestimmten Voraussetzungen, also relativ selten und nicht unkritisch so unkritisch angewandt werden, wie es heute üblich ist. Die Chemotherapie hat heute über-dominante Vormachtstellung erhalten, weil die Medizin es - nach meiner Meinung - in den letzten Jahrzehnten verabsäumt hatte, die von Ärzten und Ingenieuren entwickelten Verfahren weiter zu verfolgen. Diese sind somit unbekannt geblieben und in Vergessenheit geraten.
Chemotherapie führt nur in seltenen Fällen zur Heilung - und dies betrifft fast nur Hoden-Krebs, Morbus Hodgkin und kindliche Tumore. Nach De Vita beläuft sich die Statisistik einer Heilung auf ca. 4 %.
Weiters kann und sollte man sich in dem Buch "Fragwürdige Chemotherapie" von MOSS, ISBN: 3-7760-1660-4, informieren, wenn man vor der Entscheidung steht, was man tun soll.
Auch ist das Buch "Chemotherapie fortgeschrittener Karzinome" von ABEL, ISBN 3-7773-1167-7, zu empfehlen, woraus hervorgeht, wie begrenzt in diesen Fällen der Erfolg von Chemotherapie bei den unterschiedlichen Krebsarten ist.

Jedenfalls wird Chemotherapie nach meiner Ansicht heute viel zu oft und zu kritiklos angewandt. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass es auch "natürlichere" und "heilkundliche" Verfahren gibt, die vor allem weniger belastend und weniger giftig sind. Leider hat die heutige Medizin diese nicht in ihre "Wissenschaft" aufgenommen, sodass man dadurch elegant vermieden hat, solche Verfahren mit den Resultaten der Chemotherapie vergleichen zu müssen!

Davon abgesehen sollte man die Chemotherapie als "akutmedizinische" Therapie ansehen, welche in den allermeisten Fällen nur zur Tumor-Reduktion eingesetzt werden kann. (Nur bei Hoden-Krebs, Morbus Hodgkin und kindlichen Tumoren kann man mit Ausheilung rechnen).

Es ist ferner zu beachten, dass wirkliche Gesundheit (technischer Begriff: restitutio ad integrum) nur durch andere Herangehensweisen (nämlich durch "gesundheits-fördernde") erreicht werden kann.

Vorher austesten:

Es gibt die Möglichkeit, bezüglich einer Chemotherapie VORHER auszutesten, welche Substanzen bei einem Patienten ansprechen und welche nicht. Da chemotherapeutische Substanzen ja giftig sind, wäre es doch besser, zuvor zu wissen, ob sie dann wenigstens auch helfen werden.

Solche Möglichkeiten gibt es durch Blutabnahmen oder - wahrscheinlich besser -, indem man Stücke eines Tumors in einschlägige Labors einschickt.

Es ist also ratsam, als erstes eine "Chemotherapie-Sensitivitäts-Testung" durchführen zu lassen.

Weiters ist für manche Fälle irgendeine Variation der Chemotherapie gut geeignet, nämlich zum Beispiel IPT ("Insulin Potenzierte Therapie"). Dabei wird sehr wenig Chemotherapie zusammen mit Insulin verwendet. Dieses Verfahren vereinigt den Nutzen der Chemotherapie mit dem Vorteil, dass bei dieser Methode viel weniger Schädigung verursacht wird ("minimal side effect").

Bitte tragen Sie Ihren Fall in der Erstabschätzung vor, damit wir Ihnen sagen können, ob diese Methode in Ihrem Fall geeignet ist.

Zur weiteren Information darüber: IPT - eine alternative Krebs-Therapie

Die Vorgangsweise:

  • Zuerst sollte das Blut des Patienten in ein einschlägiges Labor geschickt werden (z.B. www.onkokonsult.de).
  • Sodann sollten jene Substanzen ausgesucht werden, welche erwiesenermaßen ansprechen.
  • Die Behandlung sollte sodann in einer nebenwirkungsarmen Weise erfolgen.

Bitte füllen Sie die Erstabschätzung aus, wenn Sie nähere Informationen wünschen.

Generelle Hinweise:

Der Ernährung wird aus onkologischer Sicht oft wenig Bedeutung beigemessen. Infomieren Sie sich besser rechtzeitig über eine unterstützende Krebsdiät!

Was - insbesondere bei Krebs - "Schulmedizin" und alternative Heilmethoden anbelangt, kann den Medien nicht besonders vertraut werden. Als Krebspatient sollte man sich auch diesbezüglich auskennen, auch über einige Zahlen und Statistiken Bescheid wissen; hier ein Beispiel zu einem Vorfall in Deutschland: "organisierte Attacke gegen Alternativmedizin".

Zuerst informieren, dann handeln!

Für weitere Information über die "milde Chemo", nämlich die "Insulin Potenzierte Therapie": IPT - eine alternative Krebs-Therapie

Alles Gute!